Abrissarbeiten haben begonnen!

- Großbaustelle Anderter Straße (Hs.-Nr. 16/18) - Teil 1 -

                                                                                                     zurück zur Übersicht                                             zum Teil 02 ...

Seit dem 26.04.2021 verändert sich im Norden von Misburg an der Anderter Straße das Erscheinungsbild der Grundstücke 16 - 18. Das ehemalige Gelände der alten Misburger Unternehmerfamilie Stöwe macht Platz für einen Supermarkt. Aus Misburger Sicht geht leider ein historisches Stück Geschichte verloren. Die unterschiedlichen Nutzungen des Grundstücks während der vergangenen 120 Jahre zeugen vom ständigen Wandel und Handel an dieser Stelle.

1895 wurde dort das erste Gebäude, die so genannte Kapellenschule errichtet.

Werktags wurden dort zwei Klassen unterrichtet, sonntags fanden dort bis zur Weihe der St. Johanniskirche 1904 Gemeindegottesdienste statt.

Auf dem Gebäude befand sich ein Uhrentürmchen mit einer kleinen Glocke.

 

 

 

Nach 1945 wurde das Haus Teil eines repräsentativen Möbelgeschäfts der Firma Stöwe, die gleichzeitig eine Tischlerei und ein Bestattungsunternehmen betrieb.

Obwohl 1902 neben der in Planung befindlichen St. Johanniskirche die neue evangelische Schule errichtet wurde, wurde die Kapellenschule weiterhin als Schulgebäude genutzt, denn seit der Industrialisierung war der Schulraum in Misburg knapp. Auch die als junge Lehrerin in Misburg eingesetzte Paula Nordhoff hat in den Räumen der Kapellenschule unterrichtet. Sie blieb in Misburg bis zu ihrer Pensionierung.

In Zeiten des Wirtschaftswunders kamen viele Familien aus Misburg und den umliegenden Stadtteilen in das Möbelhaus Stöwe. Dort fanden sie alles für eine zeitgemäße Wohnungseinrichtung. Nach vielen Jahren machte das Möbelhaus Platz u. a. für einen Getränke-Supermarkt und eine Gaststätte.

Nun folgt ein neues Kapitel für dieses Grundstück. Geplant ist ein XXL–Markt der Firma Aldi, der zweitgrößte in ganz Deutschland. In Misburg werden 2000 Quadratmeter Wirtschaftsfläche, davon satte 1450 Quadratmeter Verkaufsfläche entstehen. Nur ein Laden in Hamburg-Altona ist bei dieser Kette größer.

Den Einstieg zu den Abrissarbeiten macht das ehemalige Familienhaus der Firma Stöwe. Im hinteren Bereich wurden bereits die vom Kleingewerbe genutzten Läden eingerissen.

18.03.2021
Bericht u. Bilder: Kuno u. Gisbert Selke
NANAnet Misburg-Anderten
Gestaltung & Layout: KNL 10.06.2021